Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zeitung: Kerry verschiebt Nahostreise

US-Außenminister will Abbas »mehr Zeit geben«

Jerusalem (AFP/nd). US-Außenminister John Kerry hat seinen ursprünglich für diese Woche geplanten Besuch in Israel und den Palästinensergebieten einem Medienbericht zufolge verschoben. Kerry wolle so Palästinenserpräsident Mahmud Abbas »mehr Zeit geben«, auf Vorbedingungen für Direktverhandlungen für einen Nahostfrieden zu verzichten, berichtete die regierungsnahe Tageszeitung »Israel Hajom« am Montag. Der Besuch könne in der kommenden Woche stattfinden.

Von amtlicher Seite wurde der Bericht weder in Jerusalem noch in Washington kommentiert. Offiziell hatte das US-Außenministerium die Reise nie angekündigt. Aber in einer Terminvorschau des israelischen Präsidialamts war bereits vor einigen Tagen ein Treffen von Staatschef Schimon Peres mit Kerry für diesen Dienstag vermerkt worden. Palästinensische Regierungsvertreter hatten ihrerseits ein Treffen mit Abbas für Donnerstag angekündigt.

Derweil wurde bekannt, dass israelische Siedler im Westjordanland im ersten Quartal dieses Jahres nach Angaben von Friedensaktivisten so viele Wohnungsbauten begonnen haben wie nie zuvor in den vergangenen sieben Jahren. »Zwischen Januar und März 2013 begann der Bau von 865 neuen Wohnungseinheiten«, teilte die israelische Organisation Peace Now unter Berufung auf Regierungsstatistiken mit. Das seien dreimal so viele wie im Vergleichszeitraum 2012. »Im Vergleich zum letzten Quartal 2012 war es wiederum ein Anstieg um 355 Prozent«, so die Aktivisten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln