Werbung

Neue Zahlen belegen drastische Altersarmut

Immer mehr Ruheständler müssen arbeiten / Zahl der über 74-Jährigen mit Job auf 128.000 gestiegen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin (nd/Agenturen). Neue Zahlen belegen, wie stark viele Menschen von Altersarmut bedroht sind - und welche Folgen das für sie hat. Fast die Hälfte aller Alters- und Erwerbsunfähigkeits-Rentner bekamen 2012 weniger als 700 Euro im Monat, berichtet die „Bild“-Zeitung unter Berufung auf Zahlen der Deutschen Rentenversicherung. Bei den im vergangenen Jahr neu in Rente gegangenen Menschen lag der Anteil sogar bei fast 55 Prozent.

Nach den Zahlen der Deutschen Rentenversicherung erhielten 48,21 Prozent der Alters- und Erwerbsunfähigkeitsrentner weniger als die Summe, die Senioren im Schnitt als Grundsicherung im Alter inklusive Miete und Heizung zusteht. Besonders hoch sei der Anteil der Renten unter 700 Euro bei Altersrentnerinnen im Westen, hieß es. Dort betrug er rund 73 Prozent. Bei Erwerbsunfähigen, die 2012 in Frührente gegangen sind, lag er zwischen 57,25 Prozent (Männer West) und 69,2 Prozent (Männer Ost).

Umso mehr Ältere müssen auch nach Erreichen des 65. Lebensjahrs arbeiten. Im vergangenen Herbst 2012 zählte die Bundesagentur für Arbeit mehr als 812.000 Minijobber, die älter als 65 Jahre waren, meldet die Chemnitzer „Freie Presse“. Über 128.000 von ihnen seien sogar älter als 74 Jahre gewesen. Die darin steckende poltiische Dimension verdeutlicht der Vergleich mit Zahlen von vor zehn Jahren - ein Anstieg von über 30 Prozent. Damals hatte die offizielle Statistik lediglich 595.433 Senioren mit Minijob ausgewiesen, die Zahl der über 74-Jährigen lag bei gut 77.000.

Die Bundestagsabgeordnete Sabine Zimmermann von der Linkspartei sieht in den Zahlen einen Beleg für steigende Altersarmut: „Der weitaus überwiegende Teil der älteren Menschen dürfte nicht zum Spaß und Zeitvertreib nach Erreichen des Rentenalters weiter arbeiten, sondern aus purer finanzieller Not“, sagte sie der „Freien Presse“. Die Linken-Abgeordnete hatte die Zahlen über die arbeitenden Alten angefordert.

Der Vorsitzende der Linkspartei, Bernd Riexinger, erklärte auf dem Kurznachrichtendienst Twitter, »das reichste Land Europas drückt seine Rentner auf Sozialhilfeniveau. Das sprengt das Prinzip Rente für Lebensleistung.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen