Neue Zahlen belegen drastische Altersarmut

Immer mehr Ruheständler müssen arbeiten / Zahl der über 74-Jährigen mit Job auf 128.000 gestiegen

Berlin (nd/Agenturen). Neue Zahlen belegen, wie stark viele Menschen von Altersarmut bedroht sind - und welche Folgen das für sie hat. Fast die Hälfte aller Alters- und Erwerbsunfähigkeits-Rentner bekamen 2012 weniger als 700 Euro im Monat, berichtet die „Bild“-Zeitung unter Berufung auf Zahlen der Deutschen Rentenversicherung. Bei den im vergangenen Jahr neu in Rente gegangenen Menschen lag der Anteil sogar bei fast 55 Prozent.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: