»Die Pressefreiheit ist in Gefahr«

Medien kämpfen bereits mit vielen Problemen

  • Von Filippos Sacharis, Athen
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Die Vorstände der Journalistenverbände warnten gestern, dass die Meinungs- und Pressefreiheit in Griechenland in eine Sackgasse geführt wird. Viele Journalisten sprachen schon von einer neuen »Junta«. Der Präsident des Journalistenverbands Magazine und elektronische Medien, Themis Beredimas, sagte: »Die Pressefreiheit ist in Gefahr. Die Menschen dürfen nicht mehr richtig, aktuell und in hoher Qualität informiert werden.«

Die Schließung des Senders erfolge zudem in einer Zeit, in der die Arbeitslosenquote über 40 Prozent erreicht habe. Viele Tageszeitungen, Magazine und Fernsehsender seien bereits eingestellt worden. »Die Schließung des staatlichen Fernsehens ist der Höhepunkt des Dramas.«

Tarifverhandlungen seien j...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 331 Wörter (2429 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.