Pestizid im Urin

BUND-Studie: Unkrautvernichtungsmittel reichern sich im menschlichen Körper an

  • Von Grit Gernhardt
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

In der Landwirtschaft wird Unkraut flächendeckend mit Glyphosat vernichtet. Eine Studie weist das Mittel nun im menschlichen Körper nach.

Seit über 30 Jahren werden weltweit Unkrautvernichtungsmittel mit dem Hauptbestandteil Glyphosat eingesetzt - besonders im Getreideanbau. Das Salz der Phosphonsäure ist auch Hauptwirkstoff der Monsanto-Allzweckwaffe Roundup, die weltweit zur Bekämpfung landwirtschaftlich unerwünschter Pflanzen verwendet wird. In der konventionellen Agrarwirtschaft wird das Mittel während der gesamten Aussat- und Wachstumszeit eingesetzt. Gegen Glyphosat resistente Gentech-Nutzpflanzen machen das vor allem in Nord- und Südamerika möglich. Nach BUND-Angaben wird Glyphosat aber auch auf 40 Prozent der landwirtschaftlichen Fläche in Deutschland versprüht.

Immer wieder prangern Umweltverbände die Gesundheitsschädlichkeit solcher Stoffe an. So steht Glyphosat im Verdacht, bei Menschen und Tieren das Erbgut zu schädigen und Krebs auszulösen. Die Gentechnikexpertin Anja Sobczak vom Umweltinstitut München sagte kürzlich der dpa, in Südamerika, wo Baumw...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 520 Wörter (3836 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.