Serbien wirbt ums »Datum«

Belgrader Politiker auf Bittgängen: Noch in diesem Jahr sollen Beitrittsverhandlungen beginnen

  • Von Detlef D. Pries
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Kein wichtigeres Thema scheint die serbische Regierung derzeit zu kennen als »das Datum«: Wenn sich Ende Juni die Staats- und Regierungschefs der EU treffen, sollen sie - so Belgrads Wunsch - ein präzises Datum für den Beginn von Beitrittsverhandlungen mit Serbien nennen.

Sollte der EU-Rat am 28. Juni kein exaktes Datum für die Aufnahme offizieller Verhandlungen über eine Mitgliedschaft Serbiens in der Europäischen Union beschließen, würde man sich in Belgrad »betrogen« fühlen. Das ließ Premierminister Ivica Dačić am Wochenende Journalisten wissen. Er reagierte damit auf die Voraussage eines EU-Vertreters in Belgrad, ein solches Datum werde kaum genannt werden, wohl aber könne der Brüsseler Rat allgemein »grünes Licht« für Serbien geben. »Wir sind keine Verkehrspolizisten«, empörte sich Dačić, der einst als »kleiner Slobo« bekannt war (er war Pressesprecher von Slobodan Milošević), die Sozialistische Partei (SPS) jedoch längst auf EU-Kurs gebracht hat.

Wenn Serbien kein »Datum« verdiene, wer sonst? Fragt man jedenfalls in Belgrad. Und so werben serbische Spitzenpolitiker dieser Tage in den EU-Staaten emsig um Zustimmung. In Berlin sprach Suzana Grubješić vor, die a...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 577 Wörter (3929 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.