JuLis wollen Thälmann sprengen

Bizarre Kundgebung von FDP-Jugendverband am Denkmal an der Greifswalder Straße

  • Von Andreas Fritsche 
und Martin Kröger
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Junge Liberale (JuLis) wollen nicht nur, dass der Ernst-Thälmann-Park umbenannt und das Denkmal für den ermordeten KPD-Vorsitzenden abgerissen wird. Sie möchten das Monument in Berlin-Prenzlauer Berg am Sonnabend sogar symbolisch in die Luft sprengen.

Die Ankündigung klingt so bizarr, dass der Gedanke an eine Fälschung naheliegt. Doch die Jungen Liberalen (JuLis) meinen es ernst. Am heutigen Sonnabend um 13.30 Uhr wollen sie sich im Ernst-Thälmann-Park an der Greifswalder Straße in Prenzlauer Berg treffen und um 14 Uhr das dortige Thälmann-Denkmal mit Dynamitattrappen symbolisch in die Luft jagen. Damit möchten sie ihrer Forderung nach Umbenennung und Abriss Nachdruck verleihen, heißt es in der Ankündigung.
»Es ist in der Tat so, dass die JuLis Nordberlin das fordern und auch durchführen wollen«, bestätigt Christopher Mielke, Pressesprecher der FDP-Nachwuchsorganisation gegenüber »nd«.

Die JuLis Nordberlin sind die Regionalorganisation für die beiden Berliner Bezirke Pankow und Reinickendorf. Für sein Vorhaben erhält der FDP-Nachwuchs nur vereinzelt Zuspruch. So schreibt ein älterer Herr im Internet: »Thälmann als Führer des kommunistischen paramilitärischen Rotfrontkämpf...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 852 Wörter (5797 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.