Ver.di erhöht den Druck auf Amazon: Erstmals zweitägiger Streik

Gewerkschaft kritisiert starre Haltung des Versandhändlers / Bei jeder Aktion mehr Beteiligte bei Aktionen für Tarifvertrag

Berlin (Agenturen/nd). Die Gewerkschaft ver.di erhöht den Druck auf den Versandhändler Amazon. Erstmals wurde im größten deutschen Versandlager in Bad Hersfeld und am Standort Leipzig ein zweitägiger Streik begonnen. Es werde „endlich Zeit, dass Amazon einlenkt und zur Aufnahme von Verhandlungen bereit ist“, hieß es bei der Gewerkschaft. Amazon lehnt es bis jetzt ab, Tarifverhandlungen aufzunehmen.

Die ver.di-Verhandlungsführer Bernhard Schiederig und Jörg Lauenroth-Mago zeigten sich mit dem bisherigen Verlauf ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 248 Wörter (1751 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.