Konzertblockade vor Innenministerium

Berlin (epd/nd). Unter dem Motto »Aufspielen statt Abschieben« haben am Montag vor dem Bundesinnenministerium Musiker und Sänger auf die oftmals schwierige Lage von Flüchtlingen in Deutschland hingewiesen. An der mehrstündigen Aktion der Initiative Lebenslaute beteiligten sich nach übereinstimmenden Angaben von Polizei und Veranstalter rund 70 Menschen. Ziel war es, vier Eingänge des Ministeriums zu blockieren. Allerdings räumte die Polizei nach eigenen Angaben die Zugänge zum Gebäude. Von Blockierern seien Personalien aufgenommen worden, hieß es.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln