»Lass uns eine Gasgranate werfen, damit sie verrecken«

Türkischer Journalist berichtet über Polizeigewalt

  • Von Fabian Köhler
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Grundlose Verhaftungen, Schläge bis zur Bewusstlosigkeit, Todesdrohungen: Zwei Tage verbrachte der türkische Journalist und nd-Autor Gökhan Biçici in Haft. In einem Interview gibt er nun Einblick in das brutale Vorgehen türkischer Polizisten gegenüber Pressevertretern.

Zwei Tage lieferten die Videoaufnahmen über Polizisten, die einen Mann brutal über den Asphalt schleifen, die einzigen Informationen über die Verhaftung von Gökhan Biçici. Am Sonntag war der Journalist nahe des Istanbuler Taksim-Platzes verhaftet und am Mittwoch wieder freigelassen worden. Was in der Zwischenzeit passierte, berichtete er nun dem türkischen Fernsehsender IMC-TV.

Demnach wurde Biçici, der als freier Journalist auch für „neues deutschland“ arbeitet, nahe des Taksimplatzes an einer der von Demonstranten errichteten Barrikaden festgen...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 379 Wörter (2546 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.