Hans-Gerd öfinger 21.06.2013 / Inland

Strategische Kündigung

Wiesbadener HSK-Betriebsrätin soll gehen

Ein Jahr ist seit der umstrittenen Teilprivatisierung der ehemals kommunalen Wiesbadener Dr. Horst-Schmidt-Kliniken (HSK) vergangen. Jetzt sorgt der Rauswurf einer HSK-Betriebsrätin in der hessischen Landeshauptstadt für Aufsehen.

Der Saal im örtlichen Arbeitsgericht platzte aus allen Nähten, als am Mittwochnachmittag Beschäftigte und Mitglieder der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di gespannt den Gütetermin um die fristlose Kündigung von Christina Köhn verfolgten. Köhn ist Betriebsratsvorsitzende der vor allem für Verpflegung, Reinigung und Patiententransporte zuständigen HSK-Service GmbH. Das ist eine Tochter der vor einem Jahr teilprivatisierten Wiesbadener Dr. Horst-Schmidt-Kliniken (HSK).

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: