Werbung

Surreale Wahlen in Mali

Martin Ling über Neuwahlen 2013 in Mali

Neuwahlen 2013. Diese Zielvorgabe hat die Interimsregierung in Mali von den Geberstaaten und der ehemaligen Kolonialmacht Frankreich erhalten, die seit Januar militärisch im Norden interveniert. Dass diese Wahlen wie geplant am 28. Juli stattfinden, ist durchaus denkbar, noch mehr, seit die malische Regierung mit der säkularen Tuareg-Bewegung MNLA ein provisorisches Friedensabkommen unterzeichnet hat. Schließlich war es die MNLA, die einst 2012 zum Aufstand gegen die Zentralregierung aufrief, den eigenständigen Staat Azawad im Norden ausrief. Dass Bamako trotzdem mit der MNLA verhandelte, hat einen simplen Grund. Die MNLA machte sich ganz ungeniert zum Nutznießer der Militärintervention und zog in die Stadt Kidal ein, nachdem die Dschihadisten von den Franzosen in die Flucht geschlagen wurden. Und ohne Wahlen in Kidal wäre der Urnengang zur Farce verdammt.

Auch wenn Mali nun Neuwahlen einen Schritt näher gekommen ist, bleibt die Frage, welchen Wert diese Neuwahlen Stand jetzt überhaupt haben können. Die Sicherheitslage im Norden ist jenseits der militärisch gesicherten Städte prekär. Allein im Ausland leben 600 000 Malier, denen im Moment die Wahlteilnahme verweigert wird. Ein Ergebnis, das die Malier als legitim ansehen würden, lässt sich so nicht erzielen. Und der überfällige »inklusive Dialog«, der alle malischen Kontrahenten an einen Tisch bringen soll, findet erst nach dem Wahlen statt. Dabei wäre er die Voraussetzung für Wahlen, die diesen Namen verdienen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!