Flüchtlinge in prekärer Lage

Hunderte neue Plätze benötigt / Bezirke kommen ihrer Pflicht nur zögerlich nach

  • Von Marina Mai
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

6100 Flüchtlinge wohnen derzeit in Berlin in Wohnheimen. Die Vermittlung in Wohnungen ist nach wie vor ein ungelöstes Problem. Berlin hat im Jahr 2010 mit den landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften vereinbart, dass diese pro Jahr 275 Wohnungen für Flüchtlinge zur Verfügung stellen. Dieser Vertrag wurde noch nie erfüllt.

Wie aus der Antwort der Landesregierung auf eine Frage der Piraten hervorgeht, sind die Zahlen der zur Verfügung gestellten Wohnungen sogar rückläufig. »Stadt und Land, Gesobau und die WBM stellen sich ihrer Verpflichtung kaum. Doch auch bei den anderen Wohnungsbaugesellschaften sieht es nur wenig besser aus«, sagt der Piraten-Abgeordnete Fabio Reinhardt. »Beratungsstellen berichten uns zunehmend über Schwierigkeiten für Flüchtlinge, in normalen Wohnungen außerhalb des vereinbarten Kontingents unterzukommen. Der Senat räumt auf meine Anfrage hin ein, dass das nicht auszuschließen sei. Damit geht der derzeitige...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 458 Wörter (3127 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.