Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Flüchtlinge in prekärer Lage

Hunderte neue Plätze benötigt / Bezirke kommen ihrer Pflicht nur zögerlich nach

  • Von Marina Mai
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

6100 Flüchtlinge wohnen derzeit in Berlin in Wohnheimen. Die Vermittlung in Wohnungen ist nach wie vor ein ungelöstes Problem. Berlin hat im Jahr 2010 mit den landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften vereinbart, dass diese pro Jahr 275 Wohnungen für Flüchtlinge zur Verfügung stellen. Dieser Vertrag wurde noch nie erfüllt.

Wie aus der Antwort der Landesregierung auf eine Frage der Piraten hervorgeht, sind die Zahlen der zur Verfügung gestellten Wohnungen sogar rückläufig. »Stadt und Land, Gesobau und die WBM stellen sich ihrer Verpflichtung kaum. Doch auch bei den anderen Wohnungsbaugesellschaften sieht es nur wenig besser aus«, sagt der Piraten-Abgeordnete Fabio Reinhardt. »Beratungsstellen berichten uns zunehmend über Schwierigkeiten für Flüchtlinge, in normalen Wohnungen außerhalb des vereinbarten Kontingents unterzukommen. Der Senat räumt auf meine Anfrage hin ein, dass das nicht auszuschließen sei. Damit geht der derzeitige...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.