Werbung

Aufstand der Çapulcular

Fakten, Hintergründe & Analysen zu den Protesten in der Türkei

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es begann am 28. Mai mit ein paar Zelten von Umweltaktivisten, die am Istanbuler Taksimplatz gegen den Bau eines Einkaufszentrums und für den Erhalt des Geziparkes demonstrierten. Als Polizisten die Demonstranten brutal angriffen, entwickelte sich der Protest zum größten in der Geschichte des Landes. Hunderttausende demonstrierten in den letzten Wochen gegen Polizeigewalt und die Einschränkung gesellschaftlicher Freiheiten und für den Erhalt einer demokratischen und säkularen Türkei. Doch auch die Reaktions des türkischen Staates übertraf alle Dimensionen: Tausende Demonstranten wurden durch Tränengasgranaten und Polizeiknüppel verletzt, hunderte verschwanden hinter Gittern.

Hintergründe, Interviews und Analysen

Alle Beiträge im Dossier

Unterstützt von Korrespondenten vor Ort dokumentiert das „nd“ in bisher über 50 Beiträgen die regierungskritischen Proteste in der Türkei, analysiert die gesellschaftlichen und politischen Hintergründe und kommentiert Reaktionen im In- und Ausland. Verfolgen sie die Ereignisse der letzten Wochen im nd-Dossier „Aufstand der Çapulcular“.

Türkei-Sonderseite von „Analyse und Kritik“

Die Zeitschrift „Analyse und Kritik“ hat Hintergrundberichte, Reportagen und Interviews zur Lage in der Türkei zusammen gestellt. Darunter finden sich nicht nur Analysen der jetzigen Lage, sondern auch ältere Beiträge zur autoritären und neoliberalen Politik unter Ministerpräsident Erdoğan.

Die Proteste in sozialen Medien

Der Gezipark-Protesticker informiert in zehn Sprachen live über die Ereignisse in Istanbul und anderen türkischen Städten.

Eine der aktuellsten Facebook-Seiten zum Thema ist Diren Gezi Parkı

Die wichtigsten Twitter-Hastags:

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!