Englischer Patient will Intensivstation verlassen

Großbritannien will Royal Bank of Scotland in »Bad Bank« und »Good Bank« aufteilen

  • Von Angelika Teudt, London
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die britische Regierung will sich aus den Banken zurückziehen. Finanzminister Osborne sieht Zeichen eines Aufschwungs.

Großbritannien will ein Zeichen der Normalisierung setzen. In der alljährlichen Rede des Finanzministers im Mansion House London hat Kanzler George Osborne in seiner Funktion als Schatzmeister bekannt gegeben, die Lloyd Banking Group solle nach der Teilübernahme durch den Staat 2009 wieder privatisiert werden. Derzeit sind 39 Prozent der Bank in Besitz der Regierung, nachdem diese während der Finanzkrise 2008 insgesamt 65 Milliarden Pfund (76 Milliarden Euro) an Steuergeldern in die maroden Institute hatte stecken müssen.

Die andere der zwei von der Krise am schwersten getroffenen Banken, die Royal Bank of Scotland (RBS) soll möglicherweise in eine »Good Bank« und eine »Bad Bank« gespaltet werden. Dies würde die bisherigen Pläne einer Reprivatisierung zunächst auf Eis legen. Diese Wendung kommt für viele Experten überraschend. Erst vergangene Woche hatte der Geschäftsführer der RBS, Stephen Hester, seinen Rücktritt angekündigt...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 512 Wörter (3450 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.