Es gibt immer eine Möglichkeit

Rechtsanwältin Daniela Hödl über die Aufenthaltssituation der libyschen Flüchtlinge in Hamburg

Seit Wochen kämpfen in Hamburg 300 libysche Kriegsflüchtlinge für ihr Recht auf humanitären Schutz, Aufenthalt, Arbeit, Gesundheitsversorgung und Bildung. Mit der Rechtsanwältin DANIELA HÖDL, die die Flüchtlinge vertritt, sprach Martin Dolzer über deren rechtliche Situation.

nd: Der Hamburger Bürgermeister und der Senat betonen immer wieder, dass es keine Rechtsgrundlage gebe, auf der die 300 zur Zeit auf Hamburgs Straßen lebenden libyschen Kriegsflüchtlinge der Gruppe »Lampedusa in Hamburg« ein Aufenthaltsrecht bekommen könnten. Ist das richtig?
Hödl: Es besteht nach dem Aufenthaltsgesetz immer die Möglichkeit, im Ermessenswege aus humanitären Gründen oder zur Vermeidung von Härtefällen Aufenthaltserlaubnisse zu erteilen. Ein Beispiel ist die Aufenthaltserlaubnis nach Paragraf 23 Aufenthaltsgesetz. Diese Vorschrift sieht vor, dass die oberste Landesbehörde mit Zustimmung des Bundes für bestimmte Personengruppen aus völkerrechtlichen oder humanitären Gründen oder zur Wahrung politischer Interessen der Bundesrepublik Deutschland die Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis anordnen kann. Ob diese Vorschrift zur Anwendung kommt, ist aber auch eine Frage des politischen Willens.

Gibt es über den Paragr...


Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 495 Wörter (3547 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.