In Albanien zeichnet sich Regierungswechsel ab

Acht Jahre Berisha-Herrschaft gehen zu Ende

  • Von Detlef D. Pries
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Das Endergebnis der Parlamentswahlen in Albanien ließ am Montagnachmittag noch auf sich warten, doch Hochrechnungen deuteten auf einen Sieg des Mitte-Links-Bündnisses und ein Ende der Regierung unter dem konservativen Sali Berisha.

Zwei heftig verfeindete Bündnisse standen sich bei diesen Wahlen gegenüber: die Allianz für Arbeit, Wohlfahrt und Integration auf der einen, die Allianz für ein europäisches Albanien auf der anderen Seite. Zwar vereinigten die beiden Blöcke mit den verheißungsvollen Namen insgesamt 62 Parteien, doch geführt und beherrscht werden sie von zwei Parteien, die Albanien bereits seit gut 20 Jahren abwechselnd regieren, ohne dass sie das Land vom Ende der europäischen Entwicklungsstatistiken fortbewegt hätten: Die einen behaupten, Demokraten zu sein, die anderen nennen sich Sozialisten. Ehemalige Mitglieder von Enver Hoxhas Partei der Arbeit Albaniens findet man in beiden Lagern.

Seit 2005 regierte die Demokratische Partei, an deren Spitze seit ihrer Gründung 1990 Sali Berisha (68) steht, der 1992 bis 1997 auch schon Staatspräsident war. Die Sozialistische Partei, die zwischen 1997 und 2005 die Regierung anführte, wird seit ihrer dama...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 433 Wörter (3047 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.