Wasserdichte Lösung für die nächste Flut

Bundestag beschäftigte sich mit Acht-Milliarden-Fonds für die Opfer / Pegel der Neiße wird Alarmstufe erreichen

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

In Sachsen-Anhalt sind nach dem schlimmen Hochwasser von Elbe und Saale immer noch 1330 Bürger evakuiert. Währenddessen regnet es in Brandenburg schon wieder - besonders im Einzugsgebiet von Oder und Neiße. Die Meteorologen rechnen hier mit 40 Liter Regen pro Quadratmeter innerhalb von 24 Stunden. Im sächsischen Bergland der Lausitz sollen es heute örtlich sogar bis zu 70 Liter sein. Dadurch rollt auf der Neiße eine Flutwelle heran. Heute soll sie Brandenburg erreichen. Das Landesumweltamt erwartet, dass der Wert für die niedrigste Alarmstufe eins überschritten wird. Auch die Pegel von Oder, Spree und Schwarzer Elster sollen wieder steigen, allerdings nicht so stark wie beim jüngsten Hochwasser.

Unterdessen beschäftigte sich der Bundestag gestern mit den Flutschäden. Den Opfern soll »schnell, nachhaltig« und »unbürokratisch« geholfen werden, versicherte Kanzlerin Angela Merkel (CDU). Vorgesehen ist ein Fonds von...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.