Zilles Stubentheater

  • Von Karin Schmidt-Feister
  • Lesedauer: ca. 1.0 Min.

Nur hundert Meter vom Schlossplatz Köpenick entfernt, spaziert man geradewegs »rinn in de jute Stube von Heinrich Zille« und somit in Berlins kleinstes Theater. Im Oktober 2010 öffneten Albrecht Hoffmann und Benno Radtke ihr in Handarbeit mit viel Liebe zum Detail eröffnetes Domizil. Alte Fotos, Plakate, ein Wandtelefon von 1907, ein Phonograph von 1900, der Musik mechanisch über Wachsrollen erzeugt, liebevoll drapierter Krimskrams samt Kaiserloge schaffen ein wundervo...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 215 Wörter (1600 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.