Werbung

Kranke Ideen

Andreas Fritsche zur absurden Platzeck-Nachfolgediskussion

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) war politisch angeblich schon oft am Ende und er regiert immer noch. Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) soll nun mal wieder aus gesundheitlichen Gründen verzichten. Bei jedem Schnupfen wird ihm das von interessierter Seite angeraten.

Tatsächlich war er mit einem Hörsturz vor sieben Jahren das letzte Mal ernsthaft krank - für einen 59-Jährigen eine beachtliche Bilanz. Natürlich darf Platzeck seinen Schlaganfall jetzt nicht auf die leichte Schulter nehmen. Er sollte sich unbedingt schonen. Zurücktreten muss er nicht unbedingt. Platzeck sollte hier auf seine Ärzte hören, nicht auf Journalisten.

Auf jeden Fall verbietet es sich, von einem frisch aus der Klinik entlassenen Patienten zu verlangen, er solle seine Arbeit aufgeben. Jeder Mensch hat das Recht, in Ruhe gesund zu werden. Die Verwaltungsmaschine läuft auch mal ein paar Wochen ohne den Chef. Es gibt einen Stellvertreter und extra für die Probleme am Großflughafen Schönefeld einen Staatssekretär. Vielleicht muss Platzeck sein Amt ja wirklich bald aufgeben. Vielleicht übt er es jedoch noch viele Jahre aus. Das ist reine Kaffeesatzleserei.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

Das Blättchen Heft 19/18