Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kranke Ideen

Andreas Fritsche zur absurden Platzeck-Nachfolgediskussion

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) war politisch angeblich schon oft am Ende und er regiert immer noch. Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) soll nun mal wieder aus gesundheitlichen Gründen verzichten. Bei jedem Schnupfen wird ihm das von interessierter Seite angeraten.

Tatsächlich war er mit einem Hörsturz vor sieben Jahren das letzte Mal ernsthaft krank - für einen 59-Jährigen eine beachtliche Bilanz. Natürlich darf Platzeck seinen Schlaganfall jetzt nicht auf die leichte Schulter nehmen. Er sollte sich unbedingt schonen. Zurücktreten muss er nicht unbedingt. Platzeck sollte hier auf seine Ärzte hören, nicht auf Journalisten.

Auf jeden Fall verbietet es sich, von einem frisch aus der Klinik entlassenen Patienten zu verlangen, er solle seine Arbeit aufgeben. Jeder Mensch hat das Recht, in Ruhe gesund zu werden. Die Verwaltungsmaschine läuft auch mal ein paar Wochen ohne den Chef. Es gibt einen Stellvertreter und extra für die Probleme am Großflughafen Schönefeld einen Staatssekretär. Vielleicht muss Platzeck sein Amt ja wirklich bald aufgeben. Vielleicht übt er es jedoch noch viele Jahre aus. Das ist reine Kaffeesatzleserei.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln