»Man schließt doch auch kein Bündnis mit seinem Fahrrad«

Joachim Oellerich von der Berliner MieterGemeinschaft über Fehler der Wohnungspolitik, den SPD-Senator und Proteste

Joachim Oellerich (65) arbeitet seit 1988 in verschiedenen Funktionen bei der »Berliner MieterGemeinschaft«, der nach eigener Auskunft zweitgrößten Berliner Mieterorganisation und größten alternativen Mieterorganisation in Deutschland. Er ist unter anderem Chefredakteur ihrer Mitgliederzeitschrift »MieterEcho«. Mit ihm sprach für »nd« Ralf Hutter.

Joachim Oellerich (65)

nd: Für 2020 plante der Berliner Senat eine Internationale Bauausstellung. Nun hat er sie abgeblasen. Sie waren ein Gegner des Konzepts. Sind Sie nun froh?
Oellerich: Die Bauausstellung war ein Projekt der ehemaligen Stadtentwicklungssenatorin Junge-Reyer (SPD). Sie orientierte ausschließlich auf gehobene Mittelschichten, also Baugruppen und EigentümerInnen von Townhouses. Gebraucht wird aber geförderter Wohnungsbau für breite Schichten, und das kann nur, im Gegensatz zu dem alten sozialen Wohnungsbau, ein kommunaler Wohnungsbau sein. Eine Bauausstellung, die ihn in den Mittelpunkt stellen würde, fände meine ungeteilte Zustimmung.

Was ist der Unterschied zwischen dem alten sozialen Wohnungsbau und dem genannten kommunalen Wohnungsbau?
Beim sozialen Wohnungsbau in Deutschland waren die meisten Träger private Unternehmen, deren Profite mit den vom Staat getragenen Kosten stiegen. Ein kommunaler Wohnungsbau wird von öffentlic...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1495 Wörter (10247 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.