Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Absurdes Theater

»Die Macht des Geldes«

  • Von Caroline M. Buck
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Wer iranische Filme ansieht, ist oft von der ausgeprägten Streitkultur überrascht. Ein Land mit einem repressiven Regime, mit bestenfalls halbfreien Wahlen, unterdrückten Frauen und einer bigotten Sittenpolizei - und dann das? Reihenweise Frauen, die Männern empört Paroli bieten, laut und mit viel hörbarer Überzeugung. Menschen auf der Polizeiwache, vor dem Richter oder sonstigen Autoritätspersonen, streitend, argumentierend, alles andere als kuschend jedenfalls. Eine Kultur auch, zumindest in den Filmen, in der strenge soziale Hierarchie-Vorstellungen es dem Einzelnen ermöglichen - so er denn oben steht -, andere unhinterfragt verbal herumzuschubsen.

»Modest Reception - Die Macht des Geldes« vereinigt beides, die Streitkultur und die Arroganz der besser Ausgebildeten, besser Verdienenden, der Städter gegenüber der Landbevölkerung. »Modest Reception« ist eine Parabel über Geld und Moral, ist absurdes Theater in einer sehr real...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.