Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Linkenpolitiker van Aken: SPD und Grüne haben alle Türen zugeschlagen

Inhalte entscheiden über mögliche Kooperation nach der Wahl / Kaum Unterschiede zwischen Merkel und Steinbrück

Berlin (nd). In der Diskussion über eine mögliche Kooperation mit SPD und Grünen nach der Bundestagswahl hat der Linkenpolitiker Jan van Aken an die Forderungen seiner Partei erinnert. Zu den Voraussetzungen einer Zusammenarbeit mit Rot-Grün sage das »Wahlprogramm alles, was nötig ist. Die Inhalte entscheiden«, so van Aken gegenüber »nd«. Der Bundestagsabgeordnete und stellvertretende Parteivorsitzende verwies auf »soziale und friedenspolitische Kernprojekte« der Linken. »Wer für uns im Bundestag sitzt, gibt das Versprechen, im Parlament für eine 100 Prozent soziale und friedliche Politik zu streiten.«

Zuvor hatten Linkenpolitiker dafür plädiert, die Türen zu SPD und Grünen offen zu halten. Parteivize Axel Troost hatte gegenüber der »Rheinischen Post« gesagt, man trete als »Weg-mit-Merkel-Partei« an. Dieses Wahlversprechen »verpflichtet uns nach der Wahl zu ergebnisoffenen Gesprächen. Wenn es eine Mehrheit gegen Merkel gibt, muss gehandelt werden«, so Troost. Da eine rot-grüne Mehrheit unwahrscheinlich sei, müssten für die Zeit nach der Wahl die »Türen offen bleiben«. Ähnlich hatte sich auch der frühere Linken-Vorsitzende Klaus Ernst geäußert. Der »Mitteldeutsche Zeitung« hatte er gesagt, es müssten »Türen für Gespräche offen bleiben. Unsere Stimmen werden für die Abwahl von Merkel entscheidend sein«.

Van Aken warnte nun davor, den Unterschied zwischen Kanzlerin Angela Merkel und dem SPD-Spitzenkandidaten Peer Steinbrück zu überzeichnen. »Merkel gegen Steinbrück, das ist wie Maus gegen Mäuschen«, sagte van Aken gegenüber »nd«. Im übrigen seien es SPD und Grüne gewesen, die »alle Türen zugeschlagen« haben. »Der Ball liegt bei denen.«

Gegenüber dem Tagesspiegel erteilte die stellvertretende Linken-Vorsitzende Sahra Wagenknecht Überlegungen zu einer rot-rot-grünen Kooperation nach der Bundestagswahl eine Absage. »Wir haben zu dieser Debatte nun wirklich alles gesagt«, so die Politikerin dem »Tagesspiegel«. Es gebe auch deshalb keinen Lagerwahlkampf, weil SPD und Grüne den antisozialen und wachstumsfeindlichen Merkelkurs in weiten Teilen mittragen würden, gibt das Blatt Wagenknecht wieder. »Rot-Grün ist heute leider Schwarz-Gelb-Light.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln