Radikalpolitischer Friedhof Halbe

Kriegsgräberfürsorge eröffnet Bildungsstätte

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Bereits seit 2007 muss am größten deutschen Soldatenfriedhof in Halbe (Brandenburg) kein faschistisches Heldengedenken mehr erduldet werden. Die Nazis bleiben weg. Dafür ist die Kriegsgräberfürsorge nun noch präsenter. Vorgestern eröffnete sie ihre neue Bildungs- und Begegnungsstätte in der Alten Schule.

Die Entrauchung funktioniert. Sollte in der Alten Schule von Halbe (Brandenburg) Feuer ausbrechen, würde sich ein Fenster automatisch öffnen, versichert Oliver Breithaupt und klopft auf die Hydraulik. Der Landrat der Kreieses Dahme-Spreewald, Stephan Loge (SPD), bestätigt lächelnd, dass es mit dem Brandschutz kein Problem gebe. Er kennt die scherzhaften Nachfragen. Schließlich gilt er als der Mann, der die Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens in Schönefeld stoppte, weil die Entrauchung dort nicht so klappt wie erforderlich.

Streit um die Kosten

Oliver Breithaupt leitet die neue Bildungsstätte des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge. Präsident Reinhard Führer eröffnete diese Stätte gestern, indem er draußen das Schild festschraubte. Drei Jahre dauerte der Umbau der ramponierten Alten Schule in der Kirchstraße. 1,2 Millionen Euro kostete das. Es gab Zuschüsse. Doch 300 000 Euro musste der Volksbund selbst aufbringe...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 511 Wörter (3590 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.