Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Streitfrage: Wie weiter nach den Krisenprotesten?

Ani Dießelmann (Blockupy) und Jochen Marquardt (DGB und UmFairTeilen) debattieren

Die Blockupy-Proteste in Frankfurt am Main Anfang des Monats haben bundesweit für viel Aufmerksamkeit gesorgt. Rund 20 000 Menschen waren auf der Straße, um ihren Unmut über die Krisenpolitik der Troika bestehend aus Europäischer Zentralbank, Internationalem Währungsfonds und Europäischer Kommission zu zeigen. Die Polizei ging mit äußerster Brutalität gegen Demonstranten vor. Gleichzeitig macht das das »UmFairTeilen«-Bündnis für eine gerechtere Vermögensverteilung in Deutschland mobil. Sowohl für Blockupy als auch für »UmFairTeilen« stellt sich aktuell die Aufgabe, die Stimmung in der Bevölkerung für ihre jeweiligen Forderungen zu nutzen. Wie das gelingen kann, darüber wird weiter gestritten.

Es debattieren: Ani Dießelmann, Sprecherin des Blockupy-Bündnisses und Mitglied in der Interventionistischen Linken, in der sich linksradikale Gruppen zusammengeschlossen haben und

Jochen Marquardt, Geschäftsführer der DGB-Region Ruhr Mark und Sprecher des Bochumer »UmFairTeilen«-Bündnisses.

Beiträge dieser Debatte:

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln