Netzwerke und Berührungsängste

Uni erforscht Frauenmangel in der Informatik

  • Von Kathrin Zeilmann, dpa
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Informatik ist eine Männerdomäne - an den Hochschulen wie in den Unternehmen. Warum ist das so? Welche beruflichen Perspektiven kann das Fach jungen Frauen bieten? Im bayerischen Bamberg wurde dazu ein Forschungsprojekt gestartet.

Bamberg. Frauen an den Rechnern haben fast noch Seltenheitswert. Warum? Verhindern Männernetzwerke Karrierechancen in der Branche? Haben Frauen Bedenken, Familie und berufliche Beanspruchung unter einen Hut bringen zu können? Traut die Branche Frauen weniger zu? Auf diese Fragen erhofft sich die Universität Bamberg Antworten.

900 Fragebögen

Es gebe viele Spekulationen zu dem Thema, sagt die Professorin Ute Schmid. »Was bisher fehlt, ist eine Langzeitstudie, die die Karrierevorstellungen und Karriereverläufe von Frauen und Männern, die Informatik studieren und studiert haben, vergleicht.« Das will die Universität nun leisten - in dem Projekt »Alumnae Tracking«. In einer ersten Befragungswelle wurden 900 Fragebögen an Absolventen verschickt. Der Anteil der Studentinnen in der Informatik liegt in Deutschland bei etwa 20 Prozent, wie Cornelia Winter von der Gesellschaft für Informatik ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 424 Wörter (2923 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.