Wie viel verändert die »Vierte Gewalt«?

Zur Debatte über die Rolle von Medien, ihre politische Langfristwirkung und den Trend zur Skandalisierung

Wolfgang Michal hat auf carta.info eine Debatte angestoßen - mit der These, „es gibt keine vierte Gewalt. Es gibt nur Medien“. Nun könnte man sagen, das ist ein alter Hut, vor allem auf der Linken gehört distanzierte Skepsis gegenüber der „bürgerlichen Presse“ und Kritik an der „Manipulation“ durch Medien zum Standard von Gegenwartskritik. Gerade in Zeiten, in denen durch Enthüllungen das Wissen um die „Beschissenheit der Dinge“ wächst um das, was so landläufig „die Politik“ genannt wird, ist es aber gar nicht schlecht, sich einmal zurückzulehnen und zu fragen: Was machen wir hier eigentlich? Und was bringt das?

Michal sieht es so: „Hat die Öffentlichkeit in irgendeiner Weise geholfen, die Fehlentwicklungen der letzten Jahrzehnte zu korrigieren – von der Finanzkrise bis zu den militärischen Interventionen? Hat OccupyWallstreet ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 779 Wörter (5299 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.