Werbung

Ein Toter bei Protesten im Südosten der Türkei

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Istanbul (Agenturen/nd). Bei Protesten im überwiegend von Kurden bewohnten Südosten der Türkei ist am Samstag ein Demonstrant getötet worden. Mindestens neun weitere Menschen seien verletzt, berichteten türkische Medien. Mehrere hundert Menschen haten in einer Ortschaft bei Lice in der Provinz Diyarbakir gegen den Ausbau eines Postens der militärisch organisierten Gendarmerie demonstriert.

Die türkischen Behörden warfen den Demonstranten vor, Steine und Brandsätze geworden zu haben. Die Gendarmerie setzte demnach Tränengas ein, feuerte dann aber auch aus scharfen Waffen. Während die türkische Seite von Warnschüssen sprach, berichtete die kurdische Agentur Firat, die Gendarmerie habe auf die Demonstranten geschossen.

Die neue Gewalt bedeutet einen Rückschlag für Bemühungen um eine friedliche Lösung des jahrzehntelangen Kurdenkonflikts in der Türkei. Als Teil eines Friedensplans zieht die verbotene Kurdische Arbeiterpartei PKK seit Mai Kämpfer in kleinen Gruppen aus der Türkei in den Nordirak ab. Führende PKK-Mitglieder haben kritisiert, die islamisch-konservative Regierung von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan habe nicht ausreichend auf den ersten Schritt der PKK reagiert.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken