Auf der Brüsseler Warteliste

Für manchen Bewerber werden EU-Beitrittsverhandlungen zur Endlosgeschichte

  • Von Detlef D. Pries
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Nach dem »Einlass« Kroatiens stehen derzeit noch acht Länder auf der EU-Warteliste. Brüssel unterscheidet sie streng nach Beitrittskandidaten und »potenziellen Kandidaten«.

»Serbien ist nicht begeistert«, gab Vizepremier Aleksandar Vučić zu, als sich in der vergangenen Woche abzeichnete, dass die EU-Staats- und Regierungschefs am Freitag kein konkretes Datum für den Beginn der Beitrittsverhandlungen mit Belgrad nennen würden. Alles Mühen der serbischen Regierung um »das Datum« scheiterte am Widerstand der deutschen Bundesregierung. Die will erst reale Fortschritte bei der Umsetzung des serbisch-kosovarischen Normalisierungsabkommens vom April sehen. Erst wenn es die gibt, können die Beitrittsverhandlungen - wie der EU-Rat beschloss - »spätestens im Januar 2014« eröffnet werden. Die Enttäuschung in Belgrad, wo man auf einen Oktobertermin gehofft hatte, rührt auch daher, dass bewusstes Normalisierungsabkommen auf Ablehnung nicht nur bei den Serben in Nordkosovo trifft. Auch die Kosovo-Albaner sind nicht einig: Anhänger der »Bewegung für Selbstbestimmung« (Vetevendosje) verbrannten öffentlich de...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 455 Wörter (3247 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.