Werbung

Ruhani: Mein Politikziel ist Entspannung

Erste Fernsehrede des neuen Iran-Präsidenten

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Teheran (AFP/nd). Der designierte iranische Präsident Hassan Ruhani strebt für seine Amtszeit eine Entspannung der Beziehungen zu den Staaten an. »Mäßigung bedeutet in der Außenpolitik weder Kapitulation noch Konfrontation, sondern eine konstruktive und effiziente Verständigung mit der Welt«, sagte er am Sonnabend in der ersten TV-Ansprache seit seiner Wahl am 14. Juni. Ruhani tritt am 3. August sein Amt an.

Es müsse ein Dialog mit anderen Ländern auf der Grundlage der Gleichheit, des gegenseitigen Respekts und des Vertrauens geführt werden, fuhr der Nachfolger von Staatschef Mahmud Ahmadinedschad fort. Die Außenpolitik werde »unter Berücksichtigung aller Rechte der Nation« und gemäß der Anweisungen des geistlichen Oberhaupts Ayatollah Ali Chamenei geführt, sagte der frühere Atomunterhändler. Er werde einen Politikstil pflegen, in dem ein »Gleichgewicht zwischen Realismus und Idealismus« angestrebt werde.

Ruhani war überraschend bereits in der ersten Runde der Präsidentenwahl gewählt worden. Die Iraner hätten sich »für einen neuen Weg« entschieden und zwar für einen Weg, der Wandel bedeute. Der Kleriker, der von Moderaten und Reformern unterstützt wurde, kündigte an, dass seine Regierung keiner Partei und keinem Lager verpflichtet sein werde und sich aus kompetenten und moderaten Politikern aller Richtungen zusammensetzen werde.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!