Kampagne gegen Tierleid in Hamburg

Aktivisten fordern Aus für Versuchslabor

  • Von Susann Witt-Stahl, Hamburg
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Ein Netzwerk von Tierbefreiungsorganisationen hat eine Kampagne gegen eines der größten Tierversuchslabore in Europa gestartet.

Ein Demonstrationszug von rund 350 Menschen bewegte sich am Samstagmittag durch eine beschauliche Wohngehend in Neu- graben-Fischbek im Südwesten Hamburgs. »Könnt Ihr die Schreie der Tiere nicht hören - wir müssen Eure Ruhe stören« und »Aufgewacht! Schluss mit dem Mord in Eurer Nachbarschaft!«, skandierten die Aktivisten. Auf ihren Transparenten waren Parolen wie »Tiere sind keine Ware!« und »Gegen Tierversuche und jede Form von Tierausbeutung« zu lesen. Das Zielobjekt ihres Protestmarsches war das seit 1965 existierende Laboratory of Pharmacology and Toxicology (LPT), eines der größten Tierversuchsunternehmen in Europa.

Bei LPT, das noch einen weiteren Standort in Mienenbüttel im Landkreis Hamburg-Harburg hat, müssen jährlich tausende Meerschweinchen, Vögel, Mäuse, Ratten, aber auch Hunde, Katzen, Fische und Affen grausam sterben. Kein Tier verlässt die Labors lebend. Im Auftrag großer Pharma- und Chemiekonzerne werden sie ge...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 483 Wörter (3337 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.