Werbung

Indien: Tausende Tote nach Fluten befürchtet

Zahl der Vermissten in Katastrophenregion steigt

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Gut zwei Wochen nach den Überschwemmungen und Erdrutschen in Indien befürchten die Behörden bis zu 10 000 Tote. Die genaue Zahl der Opfer ist aber noch unklar.

Delhi (dpa/nd). Nach Besuchen in den überfluteten Regionen im Norden des Bundesstaates Uttarakhand rechnete der Sprecher des Parlaments, Govind Singh Kunjwal, mit mehr als 10 000 Toten, wie er Medien sagte. Dagegen hält es Gesundheitsminister Surinder Singh Negi für zu früh, eine konkrete Zahl zu nennen, wie die Nachrichtenagentur IANS am Sonntag berichtete. Bislang war von etwa 850 Toten und bis zu 3000 Vermissten die Rede.

Die Zahl der von der Polizei gemeldeten Vermissten steige schnell, sagte Puja Rawat vom staatlichen Krisenmanagement. Mehr als 100 000 Menschen wurden in Sicherheit gebracht; mehrere Hundert warten noch auf ihre Rettung. Am Sonntag wurden erneut etwa 200 Menschen gerettet. Hunderte Familienmitglieder von Vermissten warten noch immer verzweifelt in Dehradun, der Hauptstadt des Bundesstaates, auf eine Nachricht über den Verbleib ihrer Angehörigen.

Unerwartet früh einsetzender Monsunregen hatte am 15. und 16. Juni Touristen, Pilger zu heiligen Hindu-Schreinen und Dorfbewohner in den höher gelegenen Regionen im Norden von Uttarakhand überrascht. Die Fluten und Erdmassen hatten Straßen und Brücken fortgerissen und Häuser unter sich begraben. Die Regierung hat bei der Bundesregierung um schwere Maschinen angefragt, um viele Leichen, die unter hohen Trümmerhaufen liegen, bergen zu können. Nun müssten die Toten identifiziert und weitere Massenverbrennungen vorgenommen werden, um Epidemien zu vermeiden, hieß es.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!