Furcht vor blutigen Konfrontationen

In Ägypten mobilisieren Anhänger und Gegner des Präsidenten Mohammed Mursi zu Großdemonstrationen

  • Von Sofian Philip Naceur, Kairo
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Gegner und Anhänger des ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi demonstrierten gestern in Kairo und darüber hinaus. Das Militär warnte bereits: Einen Staatskollaps werde die Armee zu verhindern wissen.

Hunderttausende Menschen sind am Sonntag den Aufrufen der ägyptischen Opposition gefolgt und auf die Straße gezogen, um gegen Ägyptens Staatspräsident Mohamed Mursi zu demonstrieren. Die Regierungsgegner mobilisieren seit Wochen für Massenproteste in allen Landesteilen anlässlich des Jahrestages der Amtsübernahme des den Muslimbrüdern nahe stehenden Staatschefs. In den Stadtvierteln Mohandesin, Shubra und Saray El-Kouba formierten sich Sternmärsche, um zum Tahrir-Platz im Herzen Kairos und zum Präsidentenpalast in Heliopolis im Osten der Stadt zu ziehen.

Bereits am Freitag versammelten sich rund zehntausend Gegner des umstrittenen Präsidenten auf dem Tahrir, während sich an der Rabaa-Moschee in Nasr City in Ost-Kairo einige tausend Anhänger der Muslimbrüder versammelten, um ihre Solidarität mit dem Staatsoberhaupt zu demonstrieren. Bereits seit einer Woche brodelt es im Land.

Sowohl Anhänger als auch Gegner Mursis versuc...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 453 Wörter (3177 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.