Loveparade: Unglück wirkt nach

Ombudsmann der Stadt Duisburg hilft Opfern

Vor drei Jahren starben bei der Loveparade-Katastrophe 21 Menschen. Ein Ombudsmann steht seit April Angehörigen und Verletzten zur Seite.

Duisburg (dpa/nd). Fast drei Jahre nach der Massenpanik auf dem Technofestival Loveparade sind die seelischen Verletzungen der Hinterbliebenen und Verletzten noch lange nicht verheilt. »Es gibt immer noch viele Empfindlichkeiten. Das ist sozusagen die Spätfolge«, sagte ihr Ombudsmann Jürgen Widera am Wochenende in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa. So wurden etwa Planungen für den dritten Jahrestag des Unglücks am 24. Juli zum Balanceakt.

»Es war natürlich unglaublich schwierig, in einer so heterogenen Gruppe da einen Weg zu finden, niemanden wieder zu verletzen«, sagte Widera. Die Stadt Duisburg hatte den evangelischen Pfarrer im vergang...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 309 Wörter (2183 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.