Werbung

Feuchter Keller im Rathaus

(dpa). Dem Roten Rathaus drohen Wasserschäden wegen des hohen Grundwassers. Das geht aus einer Antwort der Senatsfinanzverwaltung auf eine parlamentarische Anfrage hervor. Immer wieder werde der Keller feucht und sei auch schon mehrmals ausgepumpt worden, bestätigte eine Sprecherin der Berliner Immobilienmanagement GmbH. Die Nässe füge dem Gebäude aber keine so großen Schäden zu, dass bauliche Maßnahmen nötig seien. Zudem sei auch nicht zu erwarten, dass das Grundwasser an dieser Stelle in den kommenden Jahren weiter ansteige.

Der Senatsfinanzverwaltung zufolge ist das Gebäude nicht oder unzureichend abgedichtet. Neben dem denkmalgeschützten Regierungssitz stehen etwa 50 weitere öffentliche Gebäude auf der Liste der Häuser mit bestehenden oder drohenden Vernässungsschäden. Darunter ist auch das Konzerthaus Berlin am Gendarmenmarkt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!