Die Meinungsmacher

Sabine Nuss über Umfrageinstitute

Neulich Abend hat ein geplagter, sehr wahrscheinlich schlecht bezahlter Call-Center-Mitarbeiter auf meiner Festnetznummer angerufen. Er interessierte sich für meine Meinung zu einem Thema, das ich schon wieder vergessen habe. Mir fällt das Abwimmeln schwer. Aber mit der Zeit gewöhnt man sich daran, perfektioniert die Absagen, wird kreativ, »Ich habe gerade Gäste«, »das Essen brennt an«, »ich wollte grade aus dem Haus«.

Meinungsumfragen sind ein undankbares Geschäft für jene, die damit ihr Leben fristen müssen. Für Kolumnisten sind sie dankbares Futter. In den meisten Fällen werden Meinungsumfragen in Auftrag gegeben, um Meinung zu machen, nicht um Meinung zu ermitteln. Die Fragen sind von Interessen geleitet, suggestiv. Manchmal gut versteckt, manchmal weniger gut. Das ist keine Neuigkeit.

Aber in letzter Zeit häufen sich Anzeichen, dass auch die Meinungsmacherindustrie in eine Krise gerät. In eine Verzweiflungskrise. Es...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 539 Wörter (3621 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.