Werbung

Nur noch Gutes

René Heilig über Frieden in Afghanistan

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

ISAF hat unlängst die Verantwortung für das, was man in Afghanistan Sicherheit nennt, an die einheimischen Behörden abgegeben. Der Westen plant keine militärischen Operationen mehr, führt keine Truppen, ist höchstens ab und zu mal beratend dabei. Sagt man und dachte clever ein wenig weiter. Wenn man keine Verantwortung hat, so muss man auch nicht über das, was in Afghanistan geschieht, berichten. Folglich fallen ab sofort alle Informationen weg, aus denen man sich bislang ein halbwegs stimmiges Lagebild basteln konnte. Das war zwar nicht einfach, doch schon die allerorten spürbare Konkurrenz unter den Alliierten sorgte dafür, dass ISAF und vor allem die US-Militärführung unliebsame Dinge nicht allzu lange unterm Tarnnetz halten konnte.

Und nun? Natürlich wird die Regierung unseres Freundes Hamid Karzai die Welt umso eifriger unterrichten - über ihre ganz gewiss großartigen Erfolge auf dem Weg zu Frieden und Demokratie, gegen Korruption und Drogenhandel. Natürlich wird man dabei der Wahrheit verpflichtet sein, nichts hinzudichten und nichts weglassen, was zur Sache gehört. Die Bilder werden farbiger, statt Gefechten zeigt man uns demnächst noch mehr die Paraden eifriger Polizeischüler. Und bald wird kaum noch jemand wissen, dass die NATO Truppen am Hindukusch hat und was die dort machen. Ach ja, ist das nicht schön - alles wird gut.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!