BSR plant Ökogebühr

Ab 2015 soll jeder Haushalt im Schnitt 24 Euro pro Jahr zahlen

  • Von Bernd Kammer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Berliner Müllgebühren werden umstrukturiert. Ab 2015 will die Berliner Stadtreinigung (BSR) einen pauschalen Ökotarif einführen, wie der Aufsichtsrat des Unternehmens jetzt beschlossen hat. Der Ökotarif soll pro Wohnung erhoben werden und zwei Euro pro Monat betragen. Mit 24 Euro im Jahr werde er weit unter der in vielen Städten bereits üblichen Grundgebühr liegen, so BSR-Sprecherin Sabine Thümler. In Bremen etwa werden 43 Euro fällig, in Hamburg sogar 79 Euro.

Trotz der neuen Gebühr soll unter dem Strich die Belastung für die Haushalte gleich bleiben. Denn im Gegenzug will die BSR die Tarife für die graue Tonne, in der bisher der Restmüll verschwand, und die Biotonne um 20 Prozent senken. Auch die Biotonne soll um 20 Prozent billiger werden, um den Anreiz zu Abfalltrennung zu verstärken. Die Belastungen für die einzelnen Haushalte würden sich dadurch, wenn überhaupt, nur »minimal« verändern, verspricht Thümler. Und der Ök...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 488 Wörter (3220 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.