Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Grablegung und Auferstehung

Zwangsfusion Lausitzer Hochschulen vollzogen

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Technische Universität Cottbus ist seit Montag tot und die Senftenberger Hochschule Lausitz auch. Beide sind jedoch als Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg wiederauferstanden. Gegen die Zwangsfusion liegen noch Klagen beim Bundes- und beim Landesverfassungsgericht. Zudem läuft ein Volksbegehren.

Studenten trugen die alte Brandenburgische Technische Universität Cottbus (BTU) am Montag symbolisch zu Grabe. Sie protestierten damit gegen die umstrittene Zusammenlegung mit der Senftenberger Hochschule Lausitz (HL). Der Sarg gelangte in den Raum im Hauptgebäude der Universität, wo Wissenschaftsministerin Sabine Kunst (für SPD) über die Neugründung informierte.

Skepsis und Widerstand

Die Lausitz sei bekannt für »hervorragende Studienmöglichkeiten«, schwärmte die Ministerin. Die Zahl der Dozenten sei in Relation zur Zahl der Studenten hoch, die Betreuung deswegen gut. Es gebe moderne Forschungslabore und eine hohe Zufriedenheit der Studenten. »Daran hat sich mit dem heutigen Tage nichts geändert. Wer hier ein Studium beginnt, wird es auch hier beenden können«, versicherte Kunst, die an der Spitze der Universität Potsdam stand, bevor sie Wissenschaftsministerin wurde.

Es wird auch beteuert, dass die neue BTU Cottbus-...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.