Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Heyms Maschine

Kostenloser Besuch von Ausstellungen, Führungen und des Filmprogramms möglich

(nd). An bedeutenden Tagen deutscher Geschichte lädt das Deutsche Historische Museum zum kostenlosen Besuch seiner Ausstellungen, Führungen und des Filmprogramms ein. So auch am 20. Juli, an dem sich das Attentat von Claus Schenk Graf von Stauffenberg auf Adolf Hitler zum 69. Mal jährt. Themenführungen zeigen die unterschiedlichen Facetten kultureller Selbstbehauptung und des Widerstands gegen den Nationalsozialismus auf. Mit ausgewählten Exponaten, etwa einem Flugblatt der »Weißen Rose« oder der Schreibmaschine von Stephan Heym, werden unterschiedliche Formen des Widerstandes deutlich gemacht. Auch die ambivalente Erinnerungskultur an die Männer und Frauen, die bewusst ihr Leben riskierten, so die Veranstalter, werde Besucherinnen und Besuchern in der Ausstellung erläutert.

Um 11, 12, 14 und 15 Uhr gibt es Sonderführung in der Dauerausstellung »Deutsche Geschichte in Bildern und Zeugnissen«. Sonderführungen »Zerstörte Vielfalt. Berlin 1933-1938« werden um 13 und 15 Uhr angeboten, Kinder und Familien sind um 14 Uhr zur Führung »Hitler und das rosa Kaninchen« eingeladen. Um 14 und 15 Uhr stehen Führungen zu »Gulag. Spuren und Zeugnisse 1929- 1956« auf dem Programm.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln