Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Noch fünf Flüchtlinge in Klinik

Bayerischer Innenminister verteidigt Camp-Räumung

Das Asylbewerbercamp in München ist geräumt, aber noch immer müssen einige der Hungerstreikenden in Kliniken behandelt werden.

München (dpa/nd). Einen Tag nach Auslösung des Asylbewerbercamps in der bayerischen Landeshauptstadt durch die Polizei waren am Montag noch fünf Flüchtlinge in Krankenhäusern. 23 Asylbewerber wurden vom Sozialreferat der Stadt untergebracht und betreut, wie Rathaussprecher Stefan Hauf sagte. Darunter seien auch eine Familie mit zwei Kindern und eine Schwangere mit einem Kind. Von den vorübergehend Festgenommenen - darunter auch der Sprecher des Camps, Ashkan Khorasani - sei keiner mehr in Gewahrsam, sagte ein Sprecher der Münchner Polizei.

Nach einwöchigem Hungerstreik der Asylbewerber war das Camp am frühen Sonntagmorgen geräumt worden. 44 Asylbewerber kamen in Krankenhäuser. Einer von ihnen habe wiederbelebt werden müssen, mehrere hätten im Koma gelegen, hatte Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) am Sonntag mitgeteilt. Die Asylbewerber waren eine Woche im Hungerstreik gewesen und hatten sich auch geweigert zu trinken.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann verteidigte die Räumung am Montag im Bayerischen Rundfunk: »Wir mussten Leben retten.« Einige Flüchtlinge seien in Lebensgefahr gewesen. Khorasani, warf der CSU-Politiker vor absichtlich gegen Auflagen der Stadt verstoßen zu haben. Der Geschäftsführer von Pro Asyl, Günter Burkhardt, verlangte, die Verzweiflung der Hungerstreikenden ernst zu nehmen: »Wir akzeptieren nicht, dass die Politik so hartherzig reagiert, ohne selbst über die eigene Verantwortung nachzudenken«, sagte er im Deutschlandradio Kultur.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln