Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Die Stalkerin

Wie die Frauen ticken

  • Von Mathias Wedel
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Stalker sind häufiger Frauen als Männer. Männer erholen sich von enttäuschter oder unerwiderter Liebe leichter - sie suchen sich einfach eine Neue, womöglich hübschere, jüngere oder eine mit festem Frisösen-Job. Frauen hingegen empfinden viel tiefer, »schicksalhaft«, wie Sigmund Freud bei einigen durchgeknallten Exemplaren diagnostizierte: Frau glaubt, der Kerl, hinter dem sie her ist, sei »der Einzige« und ihr wundersam, eben schicksalhaft zugeteilt worden. Das ist natürlich Quatsch; Schicksal ist billiger Zufall und sehr vom Wetter und der Zahl der konsumierten geistigen Getränke abhängig.

An dieser Stelle sollten wir festhalten, dass auch Angela Merkel nur eine Frau ist. »Nur« ist natürlich nicht abwertend gemeint: Sie ist in erster Linie eine Frau, soll das bedeuten - Ostdeutsche, Kirchenmitglied, Nichttänzerin, Puddingesserin, Parteivorsitzende und ausgesprochen langsam ist sie erst danach.

Beim Stalking passieren D...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.