Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Agentenpuzzle

Wolfgang Hübner über Spionage

Die Erde, darin darf man sich durch die jüngsten Spionage-Enthüllungen bestätigt fühlen, ist von einem bunten Agentenpuzzle überzogen. Jeder Staat verbietet Spionage, trotzdem spioniert jeder gegen jeden. Dass US-Geheimdienste massiv Daten aus Europa abschöpfen - wen wundert das wirklich? Die USA sind nun mal der große Bruder, und der will bekanntlich alles wissen. Aber auch die kleinen Geschwister werden von ungeheurer Neugier geplagt. Die Briten sind beim Schnüffeln ganz vorn dabei, und eben erst sprach sich herum, dass der BND die gesamte afghanische Regierung im Visier hat. Nur mal so als Beispiel.

Geheimdienste sind dazu erfunden worden, Gesetze zu übertreten, Regeln des Zusammenlebens zu missachten, sich als Staat im Staate aufzuführen. Das ist ihre Existenzberechtigung. Wäre das nicht so, würden ein paar Meldeämter genügen. Kennt jemand auch nur einen Geheimdienst, der ohne Rechtsbruch und Skandale ausgekommen wäre?

Und dass deutsche Geheimdienste ihr wachsames Auge nicht auf so genannte befreundete Staaten werfen - wer will das glauben? Hinter der zum Teil geheuchelten Empörung über PRISM, Tempora und Co. bleibt weitgehend verdeckt, wo die eigentliche Ungeheuerlichkeit liegt: nicht in den geheimdienstlichen Indianerspielen zwischen Regierungen, sondern in der immer umfassenderen Ausspähung von Bürgern auf der ganzen Welt durch machtpolitisch motivierte Geheimdienste aus aller Welt. Auch hier verläuft die Grenze zwischen oben und unten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln