Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Besser und billiger als Monsanto und Co.

In Swasiland produzieren Frauenkooperativen dürreresistente Saaten

  • Von Mantoe Phakathi, Maphungwane (IPS)
  • Lesedauer: 3 Min.
In der dürregeplagten Region Lubombo in Swasiland haben sich Bäuerinnen erfolgreich zu Kooperativen zusammengeschlossen. Ihr Rezept: der Verkauf von dürreresistentem Saatgut.

Der bewölkte Himmel deutet auf herannahenden Regen hin. Happy Shongwe, eine Kleinbäuerin aus der Region Maphungwane im Osten des kleinen afrikanischen Königreichs Swasiland, ist darüber nicht besonders glücklich. Sie fürchtet um ihre Saaten - Erdnüsse und verschiedene Bohnensorten - die sie unter freiem Himmel in mehreren Behältern aufbewahrt.

»Wenn ich die Saaten nicht mit einer Segelplane zudecke, verderben sie. Dann werden sie den Test im Labor nicht bestehen«, sagt Shongwe. Der einzige Platz, an dem sie ihre Ernte trocknen kann, ist ein Rohbau ohne Dach. Die Bäuerin, die für ihre Arbeit bereits mehrere Preise gewonnen hat, handelt nur mit Saaten von Hülsenfrüchten, da die dürreresistent sind und daher in den trockenen Gebieten des Landes gut wachsen.

Zu ihren wichtigsten Kunden gehört die Weltagrarorganisation FAO, die das Saatgut für ihre Versuchsgelände einkauft. »Die FAO hat eine Tonne Erdnüsse aus dieser Ernte geordert. Wir werden sie bis September liefern«, sagt Shongwe.

Allein schafft es die Bäuerin aber nicht, eine so große Menge zu liefern, denn ihre Anbaufläche umfasst nur vier Hektar Land. Sie arbeitet daher mit einer Gruppe von zehn Frauen zusammen, die sich in der »Lutsango Palata«-Kooperative zusammengeschlossen haben, deren Vorsitzende Shongwe ist. »Wir verdienen mit dem Verkauf unseres Saatguts viel mehr Geld als Farmer, die mit Lebensmitteln handeln«, berichtet sie.

Die Nationale Mais-Korporation kauft einen 50-Kilo-Sack mit Mais für umgerechnet 13 US-Dollar ein und zahlt 14 Dollar für einen Fünf-Kilo-Sack mit Erdnüssen. In Swasiland gibt es etwa zehn ähnliche Frauenkooperativen. Insgesamt sind mehr als hundert Bäuerinnen aus der dürregeplagten Region Lubombo für dieses Projekt tätig. Diese Farmerinnen produzieren Saaten, die sie erst innerhalb ihrer Gemeinschaften verkaufen, bevor sie sie im gesamten Land anbieten.

»Früher war es für Bauern sehr schwer, Saaten von Hülsenfrüchten zu finden, weil sie selten angebaut werden«, sagt die FAO-Mitarbeiterin Khanyisile Mabuza. Ihre Organisation habe das Landwirtschaftsministerium bereits zu Beginn der Dürreperioden in den 1990er Jahren gebeten, Frauen zu selbstständigen Saatgutproduzentinnen auszubilden. 2008 führte die FAO Vergünstigungen für arme Bauern ein, die auf Handelsmessen 72 Dollar für den Kauf von Betriebsmitteln für die Landwirtschaft erhalten. »Die Produzenten wurden auch eingeladen, sich auf den Messen als Verkäufer zu betätigen. An diesem Punkt haben sich der Initiative mehr Frauen angeschlossen«, berichtet Mabuza. In Swasiland gelten Hülsenfrüchte als Frauen-Pflanzen und werden von Männern links liegengelassen. Deshalb unternimmt die FAO gezielte Anstrengungen, um Frauen dazu zu bringen, diese vernachlässigten, aber sehr gesunden Sorten anzubauen.

»Frauen stellen den Großteil der Bauern. Deswegen ist es sinnvoll, ihnen genügend Betriebsmittel bereitzustellen, damit sie ihrer Arbeit nachgehen können«, erklärt sie. Die FAO konzentriere sich dabei auf trockene Gebiete, wo Hülsenfrüchte gedeihen könnten. Viele Farmer pflanzen seit vielen Jahren unvermindert Mais an, der aber bei Dürren nur geringe Ernten beschert. »Wir wollen erreichen, dass unsere Bauern verstehen, dass die Dürre aufgrund des Klimawandels Teil ihres Alltags ist und sie sich damit arrangieren müssen«, sagt Mabuza.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln