Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Hotels leiden weiter unter Folgen der Flut

Potsdam (dpa). Hotels und Gaststätten in den vom Hochwasser betroffenen Regionen leiden immer noch unter den Folgen der Flut. Besucher und Gäste blieben aus oder stornierten lange gebuchte Aufenthalte, sagte der Präsident des Hotel- und Gaststättenverbandes Brandenburg, Olaf Schöpe, am Montag. In seiner Existenz sei aber kein Betrieb gefährdet. Mit einer Werbekampagne werde versucht, die Touristen wieder ins Land zu locken. Nach dem schweren Start in die Saison aufgrund des langen Winters sei aber nun Schnelligkeit notwendig, um Umsatz- und Erlösausfälle auszugleichen. »Unsere Botschaft ist: In Brandenburg ist heute fast alles wieder möglich«, sagte Schöpe. Nach seinen Angaben sind die Ausfälle bislang nicht zu beziffern. Bisher musste jedoch kein Mitarbeiter in der Prignitz, im Havelland und im Spreewald entlassen werden. Über Urlaub und Abbummeln von Überstunden werde versucht, das auszugleichen. Im Brandenburger Hotel- und Gaststättengewerbe gibt es rund 4500 Hotels, Pensionen und Gaststätten. Sie haben insgesamt rund 28 000 Mitarbeiter.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln