Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Fahrradunfälle nehmen im Sommer zu

(dpa). In Berlin ist die Zahl der Fahrradunfälle im vergangenen Jahr gestiegen. 684 Radler kamen 2012 schwer verletzt in ein Krankenhaus, das waren 29 mehr als im Vorjahr, wie der ADAC Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Die Zahl der bei einem Unfall getöteten Fahrradfahrer stieg auf 15 2011 waren 11 Menschen bei Radunfällen gestorben.

Radler sollten besonders an Kreuzungen vorsichtig fahren, sagte der Verkehrsvorstand des ADAC Berlin/Brandenburg, Volker Krane. Vor allem im Sommer, wenn viele Touristen und Reisebusse in den beliebten städtischen Zentren der Stadt unterwegs seien, werde es in den Kreuzungsbereichen schnell unübersichtlich und gefährlich. Es gebe Situationen, in denen Lkw-Fahrer zudem einfach keine Chance habe, einen Radfahrer zu sehen. Am Checkpoint Charlie in Kreuzberg waren in den vergangenen Wochen zwei Fahrradfahrer von Lastwagen erfasst worden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln