Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Snowden hat auch in Deutschland Asyl beantragt

Linke fordert positives Signal der Kanzlerin / Whistleblower bemüht sich in 21 Ländern um Unterschlupf / Kritik an USA: »Staatsbürgerschaft als Waffe«

London (Agenturen/nd). Der ehemalige US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden hat nach Angaben der Enthüllungsplattform Wikileaks in insgesamt 21 Ländern Asyl beantragt - darunter auch in Deutschland. In einer ihm zugeschriebenen Stellungnahme, die am Montagabend veröffentlicht wurde, ging er zudem hart mit der US-Regierung ins Gericht und warf ihr »Täuschung« vor. Lobend äußerte er sich in einem Brief über Ecuador.

Neben Deutschland bemüht sich der IT-Experte Wikileaks zufolge auch in Österreich, Bolivien, Brasilien, China, Kuba, Finnland, Frankreich, Indien, Italien, Irland, Niederlande, Nicaragua, Norwegen, Polen, Spanien, Schweiz und Venezuela um Asyl. Zuvor war bekannt geworden, dass der flüchtige Geheimdienstenthüller in Ecuador, Island und Russland um Aufnahme gebeten hatte.

Die Asylanträge seien von der Wikileaks-Mitarbeiterin Sarah ...




Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.