Werbung

Wanze in ecuadorianischer Botschaft in London

Zufluchtsstätte von Wikileaks-Gründe Assange offenbar abgehört / Außenminister Patiño informiert über verstecktes Mikrofon

Berlin (nd). Medienberichten zufolge ist in der ecuadorianischen Botschaft in London eine Wanze entdeckt worden. In der Geschäftsstelle von Botschafterin Ana Albán hätten Sicherheitsmitarbeiter ein versteckte Mikrofon entdeckt, teilte der Außenminister Ricardo Patiño in der ecuadorianischen Hauptstadt Quito mit. In der Botschaft des Landes in London hält sich Wikileaks-Gründer Julian Assange auf.

Wie zunächst berichtet wurde, wolle man demnächst über weitere Einzelheiten informieren. Außenminister Patiño sagte, für ihn sei der Fund des Mikrofons ein weiterer Beleg für den Niedergang internationaler Beziehungen zwischen Staaten. Es werde von ecuadorianischer Seite aber derzeit nicht vermutet, dass die Wanze in der Botschaft von den USA platziert worden sei.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!