Junge Europäer unter Druck

Gewerkschaftlicher Alternativkongress zum Jugendgipfel der Kanzlerin in Berlin

  • Von Jörg Meyer
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die europäischen Gewerkschaftsjugend macht mobil gegen die grassierende Jugenderwerbslosigkeit in der EU.

Gewerkschaftsjugend auf der Straße: Protest an Kanzleramt und Paul-Löbe-Haus am Mittwoch in Berlin.

Die Jugend hat ein gutes Gedächtnis: Was derzeit passiert, sei eine Schande für Europa, sagte sinngemäß SPD-Chef Sigmar Gabriel. »Und für die SPD!«, rief ein junger Gewerkschafter dazwischen und erntete Applaus aus der Ecke des Saales, wo die Banner von ver.di- und IG-Metall-Jugend hingen. Wirklich willkommen dürfte sich Gabriel bei seiner kurzen Ansprache nicht gefühlt haben. Er war schließlich nicht eingeladen - aber es ist Wahlkampf.

Eingeladen ins Tipi am Kanzleramt waren jedoch junge Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter aus ganz Europa. Über 300 sind nach DGB-Angaben dem Ruf des Deutschen Gewerkschaftsbundes und der französischen Gewerkschaften gefolgt und trafen sich gestern in Berlin. Der Alternative Jugendgipfel sollte ein Kontrapunkt sein zum parallel stattfindenden Jugendgipfel im Amtssitz von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Die hatte die EU-Staats- und Regierungschefs, Arbeitsminister und die Chefs der jeweil...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.