Werbung

Wanze in Ecuadors Botschaft

Appell von Assange / Estland beunruhigt

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin (Agenturen/nd). Die ecuadorianische Botschaft in London ist nach Angaben der Regierung in Quito ebenfalls abgehört worden. »In den Büros« von Botschafterin Ana Albán sei »ein verstecktes Mikrofon gefunden worden«, sagte Außenminister Ricardo Patiño am Dienstag in Quito. Die Wanze sei bei einer Überprüfung der Räumlichkeiten vor seinem Besuch in Großbritannien Mitte Juni entdeckt worden.

Wikileaks-Gründer Julian Assange, der weiterhin in der Botschaft Zuflucht findet, hat an Deutschland und Frankreich appelliert, den früheren US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden aufzunehmen. »Die Staaten der Europäischen Union, vor allem Frankreich und Deutschland, müssen ihm den bestmöglichen Empfang bereiten, unter welchem Status auch immer«, schrieb Assange in einem am Mittwoch in der Zeitung »Le Monde« veröffentlichten Beitrag, den er gemeinsam mit dem Chef der Journalistenorganisation Reporter ohne Grenzen, Christophe Deloire, verfasste.

Als Träger des Friedensnobelpreises 2012 müsse die EU »ihren Willen unter Beweis stellen, die Informationsfreiheit zu verteidigen, was auch immer die Sorgen vor politischem Druck seitens ihres ›besten Verbündeten‹ USA sind«, heißt es in dem Text weiter. Die EU-Staaten seien Snowden wegen seiner Enthüllungen über die Spionagetätigkeit des US-Geheimdienstes NSA »zu Dank verpflichtet«. Wenn Snowden weiterhin im Transitbereich des Flughafens von Moskau festsitzen müsse, dann würden die EU-Staaten »ihre Prinzipien aufgeben«.

Der Botschafter der USA in Estland ist nach den Enthüllungen Snowdens über US-amerikanische Lauschangriffe in Europa ins Außenministerium in Tallinn einbestellt worden. Der Diplomat solle die »beunruhigenden Medienberichte« erklären, in denen von umfangreichen Abhörmaßnahmen gegen Einrichtungen der EU die Rede ist, zitierte die Nachrichtenagentur BNS am Mittwoch einen Ministeriumssprecher.

»Estland betrachtet die Freiheit des Internets als ein sehr wichtiges Prinzip«, betonte Außenminister Urmas Paet. »Der Datenschutz und die Online-Privatsphäre müssen garantiert sein.« Das baltische Land gehört zu den Staaten mit der weltweit höchsten Nutzung des Internets.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen