Machtwechsel in Ägypten: Kritik an Eingreifen des Militärs

Politiker nennen Staatsstreich gegen gewählten Präsidenten die falsche Antwort - aber auch Kritik an Bild vom »Putsch« / Internationale Politik äußert Sorge

Berlin (Agenturen/nd). Der Sturz des ägyptischen Präsidenten durch das Militär hat weltweit Besorgnis und auch in Deutschland Kritik ausgelöst. Der Linkenpolitiker Stefan Liebich reagierte auf dem Kurznachrichtendienst Twitter auf die Ereignisse nach dem Ablauf des Ultimatums an Mohammed Mursi mit den Worten, »bei allem was in Ägypten unter Mursi schlecht lief: Ein Militärputsch ist die falsche Antwort.« Er finde es nicht richtig, dass "Generäle entscheiden, wann und wie ein gewählter Präsident abtritt".

Der Linken-Abgeordnete Niema Movassat beglückwünschte die Ägypter, und sagte: „Das Militär ist aber nicht die Lösung, der Kampf um Demokratie geht weiter“,

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 797 Wörter (5423 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

nd-Kiosk-Finder